Liebe Muscle Lab Community!

Heute gibt es wieder einen tollen Erfahrungsbericht von unserem guten Chris, der sich den Psycho Pharma Edge of Insanity mal genauer angeschaut und getestet hat! Lest euch in Ruhe den Bericht durch und wenn ihr Interesse an diesem Hardcore Booster habt, dann folgt einfach dem Link:

No Way Back Boosterlink

Viel Spaß beim Review!


Review zum EDGE of INSANITY von PSYCHO Pharma:

???? Der Hersteller:

Psycho Pharma ist zwar ein relativ junges Label aus Kalifornien aber die Gründer haben mit über 20 Jahren Erfahrung in der Supplement Industrie den überteuerten und unterdosierten Müll, der momentan auf dem amerikanischen Markt vertrieben wird, den Kampf angesagt! Die Produkte werden entwickelt und getestet von den erfahrensten Supplement und Stimulant-Junkies auf diesem Planeten. „Psycho Pharma ist den Nerds und Freaks gewidmet, die Wert auf Details in der Formulierung legen, denjenigen, die süchtig nach Training sind und jeden Moment damit verbringen, neue Pläne zu schmieden um ihr nächstes Training zu attackieren!“

„Psycho Pharma ist eine verrückte Marke für die verrücktesten und ernsthaftesten Athleten!“

Klingt ja schon mal geil ????

 

???? Verpackung:

Anders als üblich kommt der Edge of Insanity in einer durchsichtigen Dose daher und ist komplett eingeschweißt verpackt, wie es aktuell auch beim „RE1GN“ von Olympus Labs der Fall ist. Der erste Eindruck, wenn man sich das Design so ansieht: bunt, wild und ein wenig ausgeflippt 😀 auf dem linken Rand ist ein tätowierter Pumper mit Nerdbrille und „Joker“-Schminke abgebildet, der sich schreiend eine Zwangsjacke vom Leib reißt …krank aber irgendwie geil ???????? Das Designkonzept ist dennoch stimmig und trifft somit die Ansage von Psycho Pharma mit dem Nagel auf den Kopf!

Einziges Manko… leider ist das Label beim maschinellen etikettieren etwas zu hoch angebracht worden. Ich habe es händisch etwas zurecht geschnitten und wieder nach unten gezogen. Jammern auf hohen Niveau aber im Boosterregal soll die Dose dann ja auch schon gut aussehen ????

 

???? Inhaltsstoffe und Dosierungen:

Mit zwei Proprietary Blends kommt der Edge of Insanity in typischer Ami-Hardcore-Booster Manier daher! Eine sehr übersichtliche für den Pump und eine für den Fokus.

 

PSYCHO Endurance Vascularity & Pumps Blend (6,028 mg):

Beta-Alanin, AAKG (2:1) und Agmatine Sulfate

 

Razor’s Egde Focous (788mg):
Panthergy N-Methylpentyl-Iminoglutaric Acid, Caffeine Anhydrous, Hydroxyephrine, Halstachine, Theobromine, Octopamine HCL, N-Methyl L-Tyramine HCL, Rauwolfia Vomitoria Root Extrakt (std. min. 90% Alpha-Yohimbine)

Zu der 6 Gramm schweren Pump Blend ???? im Egde of Insanity muss man eigentlich keine großen Worte verlieren. Der Vollständigkeit gehe ich hier trotzdem kurz auf die 3 Wirkstoffe ein:

 

Beta-Alanine: Sorgt für eine gesteigerte Kraftausdauerleistung, verhindert ein Übersäuern der Muskeln und sorgt für ein vermindertes Erschöpfungsgefühl. Diese positiven Aspekte treten allerdings erst bei einer Dauersupplementation von 3 – 5 Gramm für einen Zeitraum von 8 Wochen ein. Hier wird es wohl nur für das typische „Beta-Alanin-Kribbeln“ sorgen.

 

L-Arginine Alphaketoglutarate (2:1): AAKG ist die Weiterentwicklung des Arginins, indem ein Molekül mit Alkoholanhang angefügt wurde. Dadurch soll es resorbierbarer für den Körper sein und somit auch eine bessere Wirkung als herkömmliches Arginin erzielen. Der Muskelpump wird durch eine bessere Durchblutung gesteigert, was somit für eine verbesserte Versorgung mit Nähr- und Sauerstoffen in den Muskelzellen sorgt. Das 2:1 bedeutet, dass das AAKG aus 2 Teilen L-Arginie und 1 Teil Alphaketoglutarate besteht.

 

Agmatine Sulfate: Als Nebenprodukt des Arginine sorgt Agmatine ebenfalls als Stickstoffoxyd für eine gesteigerte sportliche Leistung, einen verbesserten Pump, Durchblutung der Muskulatur und Nährstofftransport. Es hat ein breiteres Wirkungsspektrum als Arginin in seiner ursprünglichen Form, allerdings in Deutschland als „Novel-Food“ deklariert und somit nicht verkehrsfähig.
Interessanter wird’s da schon bei der Fokus Blend! 788mg bei 8 Inhaltsstoffen – ob da vernünftige Dosierungen vorgenommen worden sind? Auf den ersten Blick werden die meisten bis auf Caffeine Anhydrous nicht viel mit den Inhaltsstoffen anfangen können. Wieso das Ganze aber doch recht potent sein kann, wird einem deutlich, wenn man sich die Wirkstoffe in der „Razor’s Ege Focus“ Blend genauer ansieht:

 

Panthergy N-Methylpentyl-Iminoglutaric Acid: Soll die Stimmung, den Fokus und die mentale Energie unterstützen, wodurch das allgemeine Wohlbefinden gesteigert werden soll.

 

Caffeine Anhydrous: Die Stimulanz schlechthin! Führt zu erhöhter Aufmerksamkeit, geringeren Ermüdungserscheinungen und erhöhter Ausdauer.

 

Hydroxyephrine: oder Methylephedrine ist ein Adrenalin-Derivat mit starker struktureller Verwandtschaft zum Ephedrine. Es wirkt leistungssteigernd, erhöht den Gefäßwiderstand und somit eine Erniedrigung der Venenkapazität, was in einen blutdrucksteigernden Effekt zur Folge hat.

 

Halostachine: Wird aktuell im TITAN der Olympus Serie von Chaos and Pain verwendet. Halostachine soll einen starken Fokus und eine ebenso starke Euphorie hervorrufen! Zudem soll Fett aus den Zellen gelöst und als Energieträger herangezogen werden. Zudem wird Halostachine auch als „Ephedrin-Ersatz“ bezeichnet.

 

Theobromine: Ähnelt der Wirkungsweise dem Koffein, allerdings wesentlich schwächer. Theobromine wird ebenfalls im TITAN verwendet und wirkt zudem harndrangsteigernd, stimmungsaufhellend und gefäßerweiternd.

 

Octopamine HCL: Durch Octopamine wird Noradrenalin ausgeschüttet, was sich auf das Hungergefühl, den Energieumsatz des Stoffwechsels (Fatburnereigenschaft) und auf die Konzentrationsfähigkeit sowie Wachheit auswirkt. Da es auf die Neurotransmitter abzielt ist Octopamine auch ein Nootropikum.

 

N-Methyl L-Tyramine HCL: Durch Aktivierung der Beta-Rezeptoren sollen Hormone, die für die Fettverbrennung und Energiebereitstellung zuständig sind, freigesetzt werden. Zudem soll es helfen die mentale Konzentration zu steigern, sowie den Blutfluss im Muskelgewebe zu verbessern.

 

Rauwolfia Vomitoria Root Extrakt (std. min. 90% Alpha-Yohimbine): Alpha Yohimbin ist ein natürlicher Alpha-2-Rezeptor Antagonist, welcher den Körper dazu veranlasst, mehr Noradrenalin zu produzieren. Yohimbin zielt auf den Sympathikus ab, welcher auch für den Fight or Flight Mechanismus im Nervensystem zuständig ist und somit den Energieverbrauch im Körper steigert. Somit hat Yohimbin eine positive fettverbrennende Wirkung und erhöht zudem die allgemeine Ausdauer.

Okay.. krasser Stimulanziencocktail!! ???? Könnte definitiv ballern! ???? Ob die Mengen auch ausreichend dosiert worden sind? We will see ????

 

???? Einnahmeempfehlung:

Man soll erstmal einen halben Scoop ausprobieren um sein Toleranz Level zu bestimmen. Für einen halben Scoop soll man ca. 240 ml Wasser nehmen und 15 Minuten vor dem Training konsumieren. Von einem Konsum 4 Stunden vor dem Zubettgehen wird abgeraten. Zudem soll man auch keine anderen koffeinhaltigen Getränke in dem Zeitraum der Einnahme zu sich nehmen!

Positiv anzumerken ist, dass ein gestrichener Scoop auch exakt der Serving Size Menge von 10g entspricht.

 

???? Geschmack und Löslichkeit:

Ich hatte den Egde of Insanity in der Geschmacksrichtung „Cosmic Candy“. Beim Öffnen der Dose wurden meine Erinnerungen an alte Zeiten geweckt! Hardcorebooster-Fans von Insane Labz wissen genau wovon ich jetzt rede! 😉 Es steigt einem schon ablösen des Sealings der Geruch vom alten Psychotic Flavour „Cotton Candy“ in die Nase! 1:1 derselbe Geruch und auch optisch exakt dieselbe Farbe und Körnung des Pulvers. Die Vorfreude ist riesig, denn jeder der die Produkte von Insane Labz kennt, weiß auch um deren überragende Flavours Bescheid – und Cotton Candy war mein absoluter Liebling beim alten Psychotic ????

Doch anstelle eines kräftigen Pink, was man durch die Aufmachung auf der Dose suggeriert bekommt, färbt sich das beige – blass orange-farbige Pulver im Wasser gelöst in ein sattes Orange. Beim ersten Schluck verspürte ich sofort ein starkes Beta-Alanin Kribbeln auf den Lippen.

Der Geschmack ist angenehm süß und im ersten Moment nicht wirklich definierbar. Keinesfalls mit dem süßlichen Zuckerwatten-Geruch des Pulvers zu vergleichen, sondern erinnert ein bisschen an diese langen XXL Raupen oder süßen Mäuse von Haribo, welche man früher im Kiosk oder bei Volksfesten kaufen konnte. Lässt sich sehr gut trinken auch wenn man nicht unbedingt auf süße – künstliche Aromen steht.

Die Löslichkeit geht voll in Ordnung, ist zwar im Abgang minimal sandig aber nicht weiter störend.

 

???? Wirkung:

Getestet habe ich den Edge of Insanity insgesamt 3x:

1x mit einer ½ Portion um 09:45 Uhr (3 Stunden zuvor hatte ich ein Frühstück aus Haferflocken, Jogurt, Obst und 4 Eiklar, ca. 800 kcal) zum Pull-Training

1x mit einer ganzen Portion um 16:15 Uhr (3,5 Stunden zuvor gab es 200g körnigen Frischkäse und 50g Erdnüsse, ca. 500 kcal) zum Bein-Training

1x mit einer ¾ Portion um 08:30 Uhr auf komplett nüchternen Magen zum Push-Training

Bei meiner ersten Einnahme habe ich genau nach Anleitung eine ½ Portion (5g) 15 Minuten vor dem Pull-Training genommen. Schon während der ersten Übung am Latzug hatte ich ein überragendes Muskelgefühl. Es hat einfach mega Spaß gemacht und ich hatte eine super Laune beim gesamten Training! Mit jedem Satz und jeder Übung wurde der Fokus und die Laune besser und die trainierte Muskelgruppe konnte super angesteuert werden!

Ein leicht erhöhter Puls und Herzschlag war zu verzeichnen, welcher sich aber in den Pausensätzen wieder etwas normalisierte. Gegen Ende meines Trainings war noch ein Supersatz aus Butterfly-Reverse und Bizepscurls auf der Scott-Bank angesagt und da hat dann der Booster auch seine volle Power bzw. Stärke in Sachen Fun-Faktor und Fokus entfaltet. Leider musste ich dann beim fünften Supersatz das Training beenden, da ich noch in die Arbeit musste. Ich hätte aber gefühlt noch ewig weitertrainieren können.

Ein sehr gutes Training und das schon auf eine ½ Portion und mit einer Mahlzeit im Magen, welche erst 3 Stunden zuvor verdrückt wurde! Schon mal ein positiver erster Eindruck ????

 

Die zweite Einnahme erfolgte diesmal auf eine volle Portion (10g) und eine halbe Stunde vor dem Bein-Training. Nach ca. 15 – 20 Minuten bekam ich auf einmal starke Kälteschübe und Gänsehaut! Yohi ist definitv in ausreichender Menge und guter Qualität enthalten! Auf dem Weg ins Gym bin ich mir irgendwie „high“ vorgekommen. In der Umkleide hab ich richtig gefroren.. 10 Minuten Warm-Up auf dem Stepper und 5 Minuten Mobility und mein Herzschlag ???? war schon over the top! Ab ging‘s für 4 Sätze á 7 Wiederholungen ins Squat-Rack! Nur 2 (schon eigentlich zu schwere) Warm-Up-Sätze und ich war schon total im Tunnel! Heftiger Kaltschweiß, Kurzatmigkeit und leichtes Zittern setzen ein. In den Pause Sätzen war ich wie ein Zombie dagesessen, während den Sätzen total im eigenen Film und um mich herum nicht mehr viel wahrgenommen… ????

 

Das zog sich das gesamte Training (Beinpresse, Hackenschmidt-Reverse, Wadenheben sitzend, Beinstrecker, Beinbeuger und Wadenheben stehend) so durch. Ich hatte allerdings einen brutalen Pump im gesamten Bein und den Waden, welcher fast schon schmerzhaft und störend war. Aber auch meine Atmung, Wohlbefinden und somit letztendlich auch die gesamte Performance wurden eher negativ beeinflusst… ???? Ich war einfach nur noch froh, als das Training beendet war! Durst hatte ich absolut keinen und es zeichnete sich schon während des Trainings ein fetter Crash ab! Feeling á la Psychotic bzw. RE1GN (auf eine Portion) – definitiv zu viel Stims für meinen Geschmack!

Wie ein Zombie und komplett kaltschweiß gebadet ging‘s für einen 10-minütigen Cool-Down aufs Ergometer und ich bin einfach nur planlos und ohne Zeitgefühl vor mich hergestrampelt! Das geilste am Training war dann die heiße Dusche… Ach ja, Hungergefühl war im Keller!

 

Die dritte Einnahme gab es mit einer ¾ Portion (7,5g) direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen wieder eine halbe Stunde vor Push-Training. Diesmal kamen kurz nach der Einnahme wieder Kälteschübe und Gänsehaut, welche sich zwar schwächer als bei einer ganzen Portion äußerten aber wieder durchs gesamte Training abzeichneten – kalter Schweiß inklusive, welcher sich aber in Grenzen hielt. Allgemein war die Kraft und der Fokus schon sehr gut aber der Puls und der Herzschlag waren wieder stark erhöht, was für meinen Geschmack dennoch etwas zu viel des Guten war. Auch hier hatte der Fokus wieder einen leichten Hang zum Tunnelblick bzw. Zombiemodus. Der Pump war wieder sehr gut, die trainierten Muskelgruppen schön voll und konnten super angesteuert werden. Ebenso war die Performance und Ausdauer im Training super, allerdings fand ich es wesentlich angenehmer auf einem ganzen Scoop. Nach 1 ¼ Stunden Training war ich am Ende trotzdem einfach nur froh wieder unter die heiße Dusche zu springen – das Yohimbin in Kombination mit all den anderen Stimulanzien wirkt einfach zu heftig…

 

???? Razor Focus:

Auf eine ganze Portion rasiert der Edge of Insanity definitv! Sogar schon zu heftig für meinen Geschmack! ???? Hier fand ich den Fokus auf einen ½ Scoop sehr gut mit einem positiven Einfluss auf das Training!

 

???? Exploding Muscle Pumps:

Egal mit welcher Dosierung war der Pump jedes Mal super! Explodierende Muskeln gab es definitiv mit einer vollen Portion beim Beintraining. Für mich schon zu heftig, allerdings war bei einer ½ bis ¾ Portion der Pump und das Muskelgefühl schon echt gut und auch wieder positiv fürs Training! ????

 

???? Psycho Endurance:

Verrückt war die Ausdauer bei einer ganzen Portion definitv.. allerdings für mich schon mit Tendenz ins Negative (Kurzatmigkeit und Herzrasen lassen einfach keine gute Performance im Training zu)! Hier fand ich eine ½ Portion perfekt – die Stims entfalteten in dieser Menge ihre volle Power und verhalfen so zu einem Hammer Training! ????

 

???? Kush Feel:

„Kush Feel“, was so viel wie „high sein“ bedeutet, konnte ich definitiv bei einer ganzen Portion spüren und wurde im Laufe des Trainings einfach nur noch zum Zombie-Modus und am Ende zum Crash inklusive Appetitlosigkeit ????

 

???? Preis-Leistungs-Verhältnis:

Für 44,90 Euro bekommt man 30 Portionen, was einen Portionspreis von 1,50 Euro entspricht! Allerdings empfehle ich JEDEN mit einem ½ Scoop zu starten und MAXIMAL einen ¾ Scoop zu nehmen! Somit kommt man auf 1 Euro bis 75 Cent für eine Einheit, was schon ein mehr als gutes Preis-Leistungsverhältnis ist! ????

 

???? Fazit:

Der Edge of Insanity ist keinesfalls für Anfänger geeignet und sollte auch für erfahrene Booster-Fans mit Vorsicht genossen werden! Generell erinnert mich der Pre-Workout Booster von Psycho Pharma sehr stark an den aktuellen RE1GN von Olympus Labs, allerdings wirkt der Edge of Insanity meines Empfindens nach noch etwas heftiger! Zum Einsatz kommen wird das Teil für mich nur eher selten, denn wo starke Wirkung, da muss auch mit starken Nebenwirkungen gerechnet werden!

 

Für all diejenigen, die keine Wirkung bei einem Booster zu verzeichnen haben – hier kommt ihr voll auf eure Kosten! Zuschlagen solang es dieses Teil (in dieser Version) noch gibt ????